Neusiedlersee Teil II

Der Europäische Ziesel hat sein Verbreitungsgebiet ausschliesslich in Osteuropa. Der Neusiedlersee liegt am westlichen Rand des Gebietes. Deshalb zählte der Ziesel auch zu meinen Zielarten für meine Woche in der pannonischen Tiefebene.

Ziesel sind tagaktiv und leben grundsätzlich am Boden. Sie bauen eine Erdhöhle, in denen sie die Nacht verbringen oder bei Gefahr Schutz suchen. Der Ziesel ist in Europa stark gefährdet. Grund dafür ist der rapide Lebensraumverlust. Niedrige Gras- und Wiesenlandschaften verschwinden immer mehr und werden durch Felder und Fettwiesen ersetzt.

Parklandschaften, Campingplätze, Golfplätze und Flughäfen sind vielerorts die letzten Rückzugsgebiete der Ziesel. Doch dort sind die kleinen Nager vielmals nicht erwünscht.

So ziehen grössere Ziesel-Kolonien viele Greifvögel an. Diese können dann eine grosse Gefahr für den Luftverkehr darstellen.

 

Während es am Neusiedlersee noch Ziesel in ihrem natürlichen Lebensraum gibt, gibt es auch welche, die sich in der Nähe des Menschen niedergelassen haben. Besonders bekannt sind die Ziesel am Zicksee. Auf einem Campingplatz und einem anliegenden Rehab-Zenter leben hunderte Ziesel.

Schon auf dem Hinweg entlang dem Zicksee entdeckte ich am Ufer einige Ziesel. Diese waren aber alle relativ scheu. Schon auf eine grosse Distanz suchten sie blitzschnell ihre nächstgelegene Höhle auf. Auf der Wiese des Rehab-Zenters entdeckte ich noch mehr viele Ziesel. Diese stellten sich als deutlich weniger scheu heraus.

Immer wieder stellten sie sich auf die Hinterpfoten um nach Gefahren Ausschau zu halten. Erspähte einer der Ziesel eine Gefahr, so alarmierte er sofort seine Artgenossen. Im Nu verschwanden alle in ihren Erdhöhlen. Es dauerte aber jeweils nicht lange bis die ersten wieder ihre Köpfe aus den Höhlen streckten. Setzte man sich auf eine Bank oder legte man sich auf den Rasen dauerte es ebenfalls nicht sehr lange, bis ein Ziesel auf einen zugerannt kam und einen untersuchte. Das erlaubte mir auch einige Porträts zu machen und mit verschiedenen Kompositionen zu spielen.

Auf dem Rasen suchten ebenfalls einige Stare nach Futter. Mittlerweile kam auch die Sonne wieder hervor und so begann das Gefieder der Stare wunderbar zu schillern.

Weil ich noch eine weitere Zielart am Zicksee fotografieren wollte, packte ich meine Sachen wieder ein und machte mich auf die Suche...

 

Hier geht's zu Teil III

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sie finden mich auch auf Instagram und Flickr.


Aktualisiert: 7.12.2019